Themen


Dossiers


Artikel

10 Jahre Bologna - Kein Grund zum Feiern

Bologna Burns

10 Punkte, warum 10 Jahre Bologna-Prozess uns nicht in Feierlaune versetzen:

1. Durch die Einführung eines mehrstufigen Studiensystems mit Bachelor und Master werden neue Hürden aufgebaut, statt diese abzubauen.

2. Mit den Masterstudiengängen wird das Ziel verfolgt, die (angebliche) Elite von der Masse zu trennen. Nur die Elite soll zu Zugang zu “hochwertigem” Wissen bekommen, während die Masse außen vor bleibt.

3. Vergleichbarkeit heißt: nicht für mehr Mobilität zu sorgen, sondern die Konkurrenz zu vergrößern.

4. Durch den Prozess wird für Konkurrenz auf allen Ebenen gesorgt: Hochschulen gegen Hochschulen, Fachbereiche gegen Fachbereiche, Studierende gegen Studierende. Es kehrt ein Geist des Gegeneinanders statt des Miteinanders ein.

5. Da Studierende möglichst viel Wissen in kürzester Zeit aufnehmen sollen, wird das sogenannte Bullemielernen etabliert.

6. Die Freiheit zur Selbstentfaltung, zur Persönlichkeitsbildung und zum Sammeln von Erfahrungen wird durch die Einführung von Leistungspunkten (ECTS), Modulen, Stundenplänen, Sanktionen und Zertifikaten abgeschafft. Bildung wird zur Ausbildung.

7. Scheine und Urkunden haben in der heutigen Hochschulwelt mehr Bedeutung als Wissen und Erfahrungen. Die blinde Jagd nach Zertifikaten hat eingesetzt.

8. In den Hochschulen werden zunehmend demokratische Entscheidungsstrukturen abgebaut und durch diktatorische (Stichwort: Effizienz) ersetzt. PräsidentInnen/RektorInnen und Hochschulräte bestimmen, während den Senaten und Fachbereichsräten kaum noch Bedeutung zukommt.

9. Ein ehrenamtliches Engagement in und außerhalb der Hochschule wird durch den aufgebürdeten Leistungsdruck immer schwieriger. Gleiches gilt für den Blick über den Tellerrand, den Besuch von Vorlesungen anderer Fachbereiche oder ein unabhängiges (fachliches) Projekt neben dem Studium.

10. Wenn BildungsministerInnen sich selbst bei Champagner und Kaviar lobhudeln, dann kann was nicht stimmen!

Ich würde, auf die Gefahr hin, daß sie mich einen Philosophen schelten, der ich nun einmal bin, sagen, daß die Gestalt, in der Mündigkeit sich heute konkretisiert, die ja gar nicht ohne weiteres vorausgesetzt werden kann, weil sie an allen, aber wirklich an allen Stellen unseres Lebens überhaupt erst herzustellen wäre, daß also die einzige wirkliche Konkretisierung der Mündigkeit darin besteht, daß die paar Menschen, die dazu gesonnen sind, mit aller Energie darauf hinwirken, daß die Erziehung eine Erziehung zum Widerspruch und zum Widerstand ist.
(Adorno, T. W. - Erziehung zur Mündigkeit)



Ein Grauen für alle, die ins Netz schreiben


219 Hintergrundartikel
in 40 Themen

Wähle einen Ort: