Themen


Dossiers


News / 08. November 2009

Räumung in Darmstadt verhindert

Bildungsstreik 2009: Besetzung des Karo 5 in Darmstadt

Am 2. Tag der Besetzung des Karo 5 in Darmstadt wurde das Ultimatum gestellt, das Gebäude bis spätestens 22 Uhr restlos zu räumen, andernfalls würde das die Polizei übernehmen.

Für uns war klar – wir bleiben, wir entscheiden wann wir gehen. Wir konnten alle Vorwände des Präsidiums entkräften, so dass eine Räumung einem politisches Bekenntnis gleich käme.

Zuvor brachte sich Kanzler Efinger wiedermal in eine prekäre Situation, nach dem wir ihm eine plumpe Lüge nachweisen konnten. Als Begründung für die Notwendigkeit der Räumung behauptete Efinger in Anwesenheit von 40 Studierenden, die Polizei würde in unserem Protest eine erhöhte Bedrohungslage sehen und er von ihnen wegen der Duldung bereits einen auf den Deckel bekommen hätte. Auf unsere Nachfrage widersprach die Polizei Efingers Ausführungen. Als wir den Kanzler damit konfrontierten, litt er plötzlich sichtlich verärgert an Gedächtnisverlust und stritt alles ab.

Die Studierendenschaft erwartet eine Entschuldigung des Kanzlers um das verlorene Vertrauen in die Person Efinger zu mindestens dahin gehend wieder zu gewinnen, damit ein Mindestmaß an fairem und ernsthaftem Umgang miteinander gewährleistet ist.

Damit bleibt die Studierendenschaft ihrer grundsätzlichen Offenheit gegenüber konstruktiven Auseinandersetzungen treu – sieht sich aber in ihrem Handeln weiter bestärkt und fordert selbstbewusst die dauerhafte Präsens im Karo 5.

Auf dieser Grundlage konnte der Präsident sich den Forderungen der Studierende kaum versperren und entsprach ihnen.

Wir bleiben im Karo 5! – morgen Mobilisieren wir nach Friedberg auf die Nazi Gegendemo um 8.15 Uhr und ab Montag wird es wieder ein breites Programm im Karo 5 geben.

Für freie und emanzipierte Bildung – gegen die wirtschaftliche Verwertungsnotwendigkeit.

Diese Newsmeldungen könnten Dich auch interessieren:

Pressemitteilungen im Zusammenhang mit dieser News:

Termine von Interesse:

Infobox:

Medien

Die Tragik des modernen Menschen ist nicht, dass er immer weniger über den Sinn des eigenen Lebens weiß, sondern dass ihn das immer weniger stört.
(Václav Havel)